Beiträge

„aufgespürt“ – Impressionen „Kleine Kräuterdetektive“ 7. Juni 2017

ACHTUNG: Kleine Kräuterdetektive unterwegs…!
6 kleine NaturforscherInnen (Anna, Linah, Kevin, Nicklas, Moritz, Arian) in Begleitung der Mamas und auch Boxer Cäsar schwärmten gestern aus um das Reich der Pflanzenelfen und -Zwerge zu erkunden. Ausgerüstet mit Lupe, Krickerl und  Sammelkorb ging’s ab rund ums Kräuterei-Refugium in Polsing. Da gab’s viel zu entdecken:
Wir lernten wir das „Wegerich-Zauberpflaster“ kennen – man weiß ja nie! Beim Wegerich-Fadenziehen wurde die Frage geklärt: „Wieviele Eis werde ich diesen Sommer bekommen?“.
Interessant dass der Breitwegerich von den Indianern „Fußabdruck des weißen Mannes“ genannt wird und die Schafgarbe wird auch Mäuseleiter genannt.
Weiter zum Schwimmteich Weiterlesen

„aufgespürt“ – Impressionen „Kleine Kräuterdetektive“ 16. Mai 2017

Kleine Kräuterdetektive unterwegs im Kürnbergwald.
7 kleine Naturforscher und ihre Geschwister und Eltern des EKIZ Spillheide Leonding schwärmten letzten Dienstag aus um das Reich der Pflanzenelfen und -Zwerge zu erkunden. Top motiviert – gings ab in die Natur. Da gab’s viel zu entdecken:
Das Gänseblümchen, den Löwenzahn – aus den „Pusteblumen“ kann man in einem Glas kleine Traumerfüller auf Vorrat legen, den Spitz- und Breitwegerich der uns ein Zauberpflaster ist. Die Taubnessel – auch „Bienensaug“ genannt, die gar nicht brennt und deren Blüten süßen Nektar beinhalten, die Gundelrebe (die sich nicht entscheiden kann ob sie nun Gundelrebe oder Gundermann heißen soll).  Die Fäden des Breitwegerich sagten uns voraus, wieviele Eis wie diesen Sommer wohl bekommen würden – und natürlich welch leckere Weiterlesen

„aufgespürt“ – Impressionen „Kleine Kräuterdetektive“ 16. Juni 2016

ACHTUNG: Kleine Kräuterdetektive unterwegs…!
8 kleine Naturforscher schwärmten gestern aus um das Reich der Pflanzenelfen und -Zwerge zu erkunden. Ausgerüstet mit Becherlupe und  Sammelkorb ging’s ab in die Natur. Da gab’s viel zu entdecken:
Erst mal mit Walnuss-Blättern einreiben, damit die Gelsen nicht zu lästig werden, dann lernten wir das „Wegerich-Zauberpflaster“ kennen – man weiß ja nie!
Weiter zum Schwimmteich wo es Frösche, Kaulquappen und Fische zu entdecken gab. Eine kleine Stärkung mit Walderdbeeren und weiter ging’s zum Hollerbusch. Es wurden auch gleich Blüten (Vergissmeinnicht, Rose, Holler, Gänseblümchen) für unseren Blütenhonig gesammelt.
Eine kleine „Schönheitskur“ mit dem Holler-Natur-Gesichtspuder und dann wurde beim Wegerich-Fadenziehen die Frage geklärt: „Wieviele Eis werde ich diesen Sommer bekommen?“.
Zwischendurch wurden Wildkräuter wie Giersch, Taubnessel und Zitronenmelisse für unseren Wiesen-Topfen gesammelt. Ein kleiner Abstecher in den Hühnerstall, wo wir die Eier abnahmen. Beobachten der Hühner hinterm Hühnerstall – natürlich durfte das ausreichende Streicheln von Hauskater Patrick nicht vergessen werden! (Der allerdings anfangs mehr beschäftigt war eine kleine Maus zu jagen – was für ein Erlebnis für die Kinder…)
Dann eine kleine Rast im Schatten, das Lied-Rätsel „ein Männlein steht im Walde“ und zurück in den Innenhof wo’s Wiesendulder zum Durst löschen gab.

Jetzt aber erst mal unsere Wildkräuter für den Wiesentopfen schnipseln – hmmmm lecker!
Kulinarisch gestärkt wurden nun die Bio-Honiggläser mit den gesammelten Blüten befüllt, Erdbeeren & Kirschen genascht und die „Kräuter-Detektiv-Urkunde“ in Empfang genommen. Jetzt sind die kleinen Kräuterdetektive berechtigt mit Mama, Papa & Oma aus Wald- & Wiesenpflanzen leckere Gustostückerl zu zaubern und natürlich ihren Freunden und Freundinnen das Gelernte weiter zu erzählen.

Natur erleben für unsere Kleinen – ein erlebnisreicher Tag in der Kräuterei…

Impressionen zum Workshop:


 


„aufgespürt“ – Impressionen „Kleine Kräuterdetektive“ 18. Mai 2016

Kleine Kräuterdetektive unterwegs im Kürnbergwald.
12 kleine Naturforscher des EKIZ Spillheide Leonding schwärmten am Mittwoch aus um das Reich der Pflanzenelfen und -Zwerge zu erkunden. Top vorbereitet – ausgerüstet mit Becherlupe und Schmetterlingsnetz, Sammelkorb,… – gings ab in die Natur. Da gab’s viel zu entdecken:
Das Gänseblümchen, den Löwenzahn – aus den „Pusteblumen“ kann man in einem Glas kleine Traumerfüller auf Vorrat legen, den Spitz- und Breitwegerich der uns ein Zauberpflaster ist. Die Taubnessel, die gar nicht brennt und deren Blüten süßen Nektar beinhalten, die Gundelrebe (die sich nicht entscheiden kann ob sie nun Gundelrebe oder Gundermann heißen soll). Und natürlich welch leckere Weiterlesen