Seife sieden III – cremige Milchseifen selbst hergestellt – 23. Oktober 2015

Und wieder ging`s in der Kräuterei fast ein wenig zu wie in einer Hexenküche. Diesmal widmeten wir uns cremigen Milchseifen.
Milchprodukte wie Hafer-, Mandel-, Kokos-, Biorohmilch, Molke, Schlagobers und Naturjoghurt standen eingefroren zur Verfügung. Wir gingen grundlegende Informationen zum Seife sieden durch, berechneten die benötigte NaOH-Menge aufgrund eines Rechenbeispiels (Monika setzte das Gelernte gleich in die Tat um indem sie ein vorbereitetes Rezept individuell abwandelte und berechnete), hörten dass sich Milchprodukte in Verbindung mit NaOH sehr stark erhitzen und was noch so einiges zu beachten ist, um eine cremige Milchseife zu erhalten. Dann gings „ans Werk“ – Monika wählte die Rohmilch-Seife „muuuhh-Cappuccino“ mit Biorohmilch, Hanföl und Bienenwachs,… /Erika entschied sich für die Kokos-Honig Seife mit Kokos-, Rizinus- und Olivenöl sowie Kokosmilch und Honig / und Max wählte die Joghurt Seife „fresh“ mit Oliven-, Sonnenblumen-, Kokosöl sowie Naturjoghurt. Als individuelles Topping sammelte er Limettenblätter im Hof und gab diese noch dazu. Beduftet wurde seine Seife mit Mandarine.
Lieber Max: ich muss es leider hier unbedingt erzählen 😉… Der liebe Max ist ein „ja das mach ma mal schnell-Seifesieder“ – was zur Folge hatte dass er zwar alle Zutaten abwog – allerdings nicht wie aufgefordert „einzeln“ und dann „zur Seite bereitstellen“ – sondern alles in einen Topf zusammenschüttete (also Öl, Duft, Farbe, Joghurt und NaOH)… Was für ihn dann hieß: zurück zum Start. Er protestierte und meinte: „das kann man doch sicher auch so noch zusammenrühren, a geh – das wird schon,…“ – Wir Frauen konnten ihn aber überzeugen, dass das wie beim Kochen ist – da gibts eben auch ein Rezept und eine Anleitung, die man befolgen sollte! Auch ich machte eine Seife (Molke-Seife „luxury“ mit Sheabutter, Traubenkern- und Mandelöl sowie Molke).
Die fertigen Seifen kamen in ihre „Bettchen“ und wurden diesmal nicht warm eingepackt um zu verhindern dass sie sich nicht zu sehr aufheizen und nicht in die Gelphase kommen.

Den Abend ließen wir noch gemütlich bei einem Glaserl Rotwein und netten Gesprächen ausklingen – hier sind die fertigen Seifen nach dem Auspacken bzw. Aufschneiden und wie immer ein paar Impressionen vom Workshop-Abend: