Schnelle Helferlein für die Handtasche – 29. Oktober 2015

Die Handtasche einer Frau – immer voller Dinge, die man „schnell“ braucht: Kosmetik wie Handcreme, Gesichtscreme, Lippenpflegestift und Lippgloss, Deo, Erfrischungsspray,… – möglichst in handlichen Sondergrößen.
Beim gestrigen Workshop im Bruckmayrgut z’Polsing gingen wir daran zu hören und lernen, wie wir den Inhalt unserer Handtasche mit selbstgemachter Naturkosmetik wieder auf „Vordermann“ bringen können. Leider sagten 2 Teilnehmerinnen kurzfristig ab und so waren wir eine gemütliche 3-Damen-Runde. Klein, fein und gemütlich.Bei „Frauen-Power“-Tee, Crackern und Nüssen wurde ein wenig Theorie über Eigenschaften, Wirkung und Einsatzmöglichkeiten von Ölen, Butter und Fetten, Emulgatoren sowie Wirkstoffen und die verschiedenen Konservierungsmöglichkeiten besprochen.
Anschließend bereiteten wir aus Spitzwegerich, Gundelrebe, Erdbeerblättern und Lavendel einen Warmauszug mit Olivenöl zu. Ganz einfach auch zuhause zuzubereiten – man braucht nicht ein ganzes Naturkosmetik-Lager zum Herstellen von Naturkosmetik. Das fertige Kräuter-Mazerat wurde gebraucht für die geplante Handcreme.
Auf die Fragen von Sieglinde und Bettina, was man alles für Spezialgerätschaften und -Zutaten braucht um selbst zuhause relativ einfach Naturkosmetik herzustellen: Waage (am besten eine Laborwage zum Abwiegen von kleinen Mengen, einen Topf fürs Wasserbad, 2 Laborgläser (gehen auch zB Kaffeekannen aus Glas), Thermometer, heimische Öle nach Wahl, Bienenwachs, ätherische Öle, im Idealfall: selbst destillierte Hydrolate oder Kräuteraufguss – und passende Behältnisse; je nachdem was man machen möchte (Cremetiegel, Lippenstifthülsen, Deostick,…)
Zuerst machten wir uns  einen duftenden Lippenpflegestift aus Kräutermazerat, Bienenwachs, Honig, Propolis – beduftet mit Pampelmuse. Beim Einfüllen zeichneten sich Sieglinde und Bettina durch ein „ruhiges Händchen“ aus. Ein paar Kräutertipps, welche Kräuter man verwenden kann wenn man von Fieberblasen gequält wird, wie man „Farbe“ in den Stift bringt und wie lange selbst gemachte Naturkosmetik haltbar ist gab’s während der Herstellung zu erzählen.
Weiter ging’s mit viel Plauderei zwischendurch an die Herstellung einer feuchtigkeitshaltenden Handcreme (brauchen wir ja jetzt – Kälte, Heizungsluft,…).
– die Plauderei führte auch dazu, dass es beim Abwiegen „Unstimmigkeiten“ gab, was dazu führte, dass trotz fleißigem Rühren keine Creme zustande kommen wollte. Es wurde gerätselt und spekuliert was der Grund dafür sein könnte, bis klar war, dass die Menge des Kräutermazerats falsch abgewogen wurde.
Es wurden noch einige Notmaßnahmen (wie zB nochmalige Zugabe von geschmolzenem Bienenwachs, wieder Rühren, in den Kühlschrank und dann in den Gefrierschrank) unternommen – Nichts half. Bei heutiger „Inspektion“ war klar – die Handcreme (die keine war) ist was für den Abfluss.Aber so ist es halt beim Selbstrühren – es kann immer was passieren. Durch Unaufmerksamkeit, Ungeduld, Zeitmangel,… – Aber das macht nichts: zurück zum Start und nochmal probieren. Ich freu mich wenn Bettina und Sieglinde die Rezepte, die mit nach Hause genommen wurden gleich ausprobieren und so den Inhalt ihrer Handtaschen um ein paar selbst gemachter Naturkosmetik-Schätzchen bereichern können.
Auf alle Fälle war es ein toller Abend mit anregenden Gesprächen, einem Gläschen Rotwein und vielen neuen Erfahrungen für uns alle.
Hier ein paar Fotos: