Roter Sonnenhut Tinktur

Die Tinktur des Roten Sonnenhuts (Echinaceae) gehört in jede Hausapotheke!
Noch bis Oktober blüht der Rote Sonnenhut – jetzt die Blüten sammeln und zu einer Tinktur ansetzen.

Und so gehts:
 Blütenköpfe bei trockenem Wetter – am besten um die Mittagszeit – ernten.
 Blütenblätter und Samenansätze abzupfen.
 Die Blütenköpfe mit einem scharfen Messer zerkleinern.
• Alles in ein gut verschließbares Glas (in verwende gerne ein Bügelglas mit Gummiring) zirka zur Hälfte füllen.
• Mit Alkohol ca. 40 Vol.% (ich nehme immer Wodka, der hat keinen „Eigengeruch/-geschmack“ – es geht aber auch Korn) auffüllen, sodass alle Pflanzenteile bedeckt sind.
• Glas gut verschließen und die ersten 3 Tage umrühren – nicht schütteln!, sonst kann’s passieren, dass Pflanzenteile am Deckel haften und es euch zu schimmeln beginnt. Ab dem 4. Tag könnt ihr das Glas regelmäßig schütteln.
• Nach ca. 4 Wochen abfiltern und in dunkle Flaschen abfüllen.
• Beschriften nicht vergessen! (Datum, Pflanze, Alkoholart und Vol.%)

Der Sonnenhut wirkt antiviral, antibakteriell, schmerzstillend, immunstimulierend, wundheilend und auswurffördernd.
Die Tinktur wird klassischerweise zur Stärkung des Immunsystems innerlich angewendet (ihr kennt sicher das Echinacea aus der Apotheke). Man kann davon bis zu 30 Tropfen auf den Tag verteilt verdünnt in Wasser oder Tee einnehmen.
Vergesst nicht rechtzeitig zu beginnen – die nächste Grippewelle und Erkältungszeit mit Husten & Co kommt schneller als man denkt…
Äußerlich (auf ein Baumwolltuch ein paar Tropfen geben und die betroffenen Stellen damit abtupfen) bei Lippenherpes, Ekzemen, Furunkeln und kleinen Verletzungen.

⇒ ACHTUNG bei Korblütenallergie!!!


 


2 Kommentare
    • Karina Lutz sagte:

      Lieber Enzo!
      da scheiden sich die Meinungen – der gelbe, gewöhnliche Sonnenhut (Rudbeckia fulgida) ist eine schöne Staudenpflanze, die hauptsächlich in Gärten „zur Verschönerung“ angepflanzt und kultiviert wird.
      Der rote Sonnenhut – auch roter Scheinsonnenhut genannt (Echinacea purpurea) wird schon sehr lange in der Volksheilkunde verwendet.
      –> ich würde nur zum roten Sonnenhut greifen, der gelbe ist im Garten als „Augen- und Bienenweide“ toll.
      liebe Grüße und g’sund bleiben
      Karina

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.