Ätherische Öle

Ätherische Öle

Unter einem ätherischen Öl versteht man im Allgemeinen alle aus einer Pflanze stammenden Duftstoffe. Wenn du an Blumen, Kräutern oder Gewürzen riechst und ein mehr oder weniger unvergleichlicher Duft steigt dir in die Nase = das sind die ätherischen Öle!
Ätherische Öle sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Pflanzen verwenden sie um sich vor Fraßfeinden zu schützen, um fleißige Bestäuber anzulocken oder ihre Temperatur zu regeln. In Frankreich wo die Lavendelfelder im Sommer blühen bilden sich an manchen Tagen blaue „Duftwolken“ – so stark wird hier das ätherische Lavendel von den Pflanzen abgesondert.

Eins gleich vorweg: das Destillieren von ätherischen Ölen fällt meiner Meinung nach unter „Hobby“ – die Ausbeute ist von „gar nix“ bis zu „ein wenig“ sehr spärlich. Also, wer mehr benötigt, kauft euch gute ätherische Öle. zB die von Jophiel, Farfalla oder Marienfelser – ich persönlich verwende keine YL-Öle!

Anwendungsmöglichkeiten von ätherischen Ölen:
° Körper- und Massageöle
° Aromabäder
° in der Aromatherapie
° in der Duftlampe oder im Diffuser
° in der Naturkosmetik
° in Parfums
° Aromaküche
⇒ ätherische Öle sollten immer nur äußerlich und nicht pur – bis auf einige ganz wenige Ausnahmen – verwendet werden. Gerade bei Kindern, alten Menschen und Haustieren ist die Anwendung von ätherischen Öle mit höchster Sorgfalt durchzuführen! 
Prüft die Verträglichkeit (1 Tr. äth. Öl gemischt mit 1 EL Pflanzenöl) in der Armbeuge vor Gebrauch!

Das ätherische Öl kann sich in verschiedenen Pflanzenteile befinden:
Blätter:
Salbei, Rosmarin, Eukalyptus
Blüten: Rose, Jasmin, Magnolie
Samen: Fenchel, Anis, Kümmel
Schale: Zitrusfrüchte
Holz: Sandel- , Zedernholz
Wurzel, Rhizom: Baldrian, Ingwer, Kurkuma
Rinde: Zimtrinde
Harz: Weihrauch, Myrrhe

Echte ätherische Öle sind reine Naturprodukte und lassen sich, wegen der unzähligen Inhaltsstoffe mit ihren breitbandigen Wirk- und Duftstoffen NICHT synthetisch herstellen. Echte äth. Öle haben Duft- und Heilwirkung. Synthetisch hergestellte Öle haben hingegen nur Duft, keine Heilwirkung.

Worauf du beim Kauf achten solltest bzw. erkennst ob es sich um ein echtes ätherisches Öl handelt:
° 100% reines ätherisches Öl (NICHT naturident oder ähnliche Bezeichnungen) – bei verdünnten Ölen die %-Angabe
° deutsche und lateinische Bezeichnung der Pflanze sowie der verwendete Pflanzenteil
° kbA (kontrolliert biologischer Anbau), Wildsammlung, Demeter…
° Füllmenge, die Chargennummer und ggf. Sicherheitshinweise

Beim selbst Destillieren kann man – je nach Pflanze – mehr oder weniger ätherisches Öl gewinnen, das man mit einer Spritze vom Hydrolat abziehen kann.
Nach meiner Erfahrung erhält man aus Lavendel sowie aus Samen von Fenchel, Anis, Kümmel sowie Muskatnuss eine ansehnliche „Ausbeute“. Schön: Das ätherische Öl von Schafgarbe und Kamille ist blau.

Folgende Bücher kann ich euch empfehlen:
  Ätherische Öle selbst herstellen von Bettina Malle/Helge Schmickl
 Praxis Aromatherapie (Grundlagen-Steckbriefe-Indikationen) von Monika Werner/Ruth von Braunschweig

 Bewährte Aromamischungen von Ingeborg Stadelmann


aktuelle Workshops findet ihr hier:
 www.diekraeuterei.at/workshops/termine

2 Kommentare
  1. beatrix wiesner sagte:

    Bin hier zufällig reing’stolpert, aber……..sehr interessant u. motivierend.
    Ich hoffe mal zu einer Euren Veranstaltung kommen zu können!
    Viel Erfolg!!!!

    Antworten
    • Karina Lutz sagte:

      herzlichen Dank Beatrix – würd mich sehr freuen dich mal beim einen oder anderen Workshop persönlich kennen zu lernen.
      Alle aktuellen Workshops findest du unter: Workshops/alle Termine
      lg karina

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.