„auf’tischt“ – Impressionen Workshop „Jausenzeit – Aufstrichideen, Brot & Gebäck“ 03.10.2018

Die Herbst-Wiesen halten viel für uns bereit!
Viele Samen und Beeren sowie noch grüne Kräutlein wie Giersch, Taubnessel, Vogelmiere, Gundelrebe, Brennnessel  – um nur einige wenige zu nennen locken uns Naturdetektive und Kulinarikgenießer in den reich bestückten Naturladen.

Diesmal durfte ich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisenbank Hörsching/Thening mit einem Gläschen Prosecco bzw. Bierchen im Gwölb begrüßen.
Das Thema: Jausenzeit – Brot & Gebäck, Aufstrichideen. Und es wurde auch g’schmackig gejausnet. Aber zuerst mussten die Gustostückerl auf den Wiesen rund um’s Bruckmayrgut erst mal aufgespürt und anschließend zubereitet werden:
Wildkräuter-Knäckebrot mit Nussmix,  Wildkräuter-Foccacia, Sonnenblumen-Quendel-Aufstrich sowie Minze-Erbsen-Aufstrich, g’schmackige Wildkräuter-Blätterteigschnecken, CousCous-Salat mit wilden Kräutern sowie entstanden in meisterlichem Teamwork.
Zum mit nach Hause nehmen wurde ein würziger Basilikumsenf geköchelt.
Es wurde geschnipselt, Teig geknetet, Prosecco & Wiesendudler getrunken, püriert, abgeschmeckt – ein lustiger, gemütlicher Nachmittag in der Kräuterei-Küche.
Und für’s daheim Ausprobieren gab’s zahlreiche weitere Rezepte. Was nicht aufgegessen werden konnte wurde eingepackt zum Kosten für die „Daheimgebliebenen“.

Unglaublich, was man mit Schätzen aus 1 m2 Wiese alles zaubern kann…

…also raus auf die Wiesen und ab in die Büsche!
Impressionen zum Workshop:


 


„auf’tischt“ – Impressionen Workshop „Jausenzeit – Aufstrichideen, Brot & Gebäck“ 10.05.2017

Die Frühlings-Wiesen halten viel für uns bereit!
Jetzt „explodiert“ die Natur. Endlich aus der Winterruhe aufgewacht sprießen und blühen die Pflanzen der wärmenden Sonne entgegen. Vogelmiere, Knoblauchsrauke, Taubnessel, Labkraut, Giersch, Borretsch – um nur einige wenige zu nennen locken uns Naturdetektive und Kulinarikgenießer in den reich bestückten Naturladen.

Diesmal war das Thema Jausenzeit – Brot & Gebäck, Aufstrichideen. Und es wurde auch g’schmackig gejausnet. Aber zuerst mussten die Gustostückerl auf den Wiesen rund um’s Bruckmayrgut erst mal aufgespürt und anschließend zubereitet werden.
Christa, Karin und Elke waren fleißig: Wilde-Kümmel-Samen Grissini, „Wilde Weckerl“, Wildkräuter-Knäckebrot mit Nussmix,  Wiesenkräuter-Topfen- und Minze-Erbsen-Aufstrich, ein wildes Wald-&Wiesenpesto sowie g’schmackige Wildkräuter-Blätterteigschnecken entstanden.
Es wurde geschnipselt, Teig geknetet, Prosecco & Wiesendudler getrunken, püriert, abgeschmeckt – ein lustiger, gemütlicher Abend in der Kräuterei-Küche.
Und für’s daheim Ausprobieren gab’s zahlreiche weitere Rezepte. Was nicht aufgegessen werden konnte wurde eingepackt zum Kosten für die „Daheimgebliebenen“.

Unglaublich, was man mit Schätzen aus 1 m2 Wiese alles zaubern kann…

…also raus auf die Wiesen und ab in die Büsche!
Impressionen zum Workshop:


 


„auf’tischt“ – Impressionen Koch-Workshop „Herbsternte“ 8.10.2016

Jetzt wird’s noch einmal bunt…
Auch wenn sich die Natur schon für den Winter wappnet – jetzt gibt’s Früchte, Beeren, Samen und auch noch Frischkräuter, die es zu verarbeiten lohnt. Wilde Früchte wie Hagebutte, Vogelbeere & Co – der „Naturladen“ ist gut gefüllt.

Diesmal war das Thema „Herbsternte“. Und das unser Herbst-Menü* – damit ich euch ein wenig den Mund wässrig mache:
° als Appetizer Wildkräuter-Knäckebrot mit einem g’schmackigen Sonnenblumenkern-Quendelaufstrich
° eine fruchtige Hagebuttensuppe
° einen lauwarmen Rote-Rübe-Salat mit Wiesenkräutern
° würzige Buchweizentaler mit Zwetschgen-Chutney, Kräuter-Mangold & sautierten Gartenkarotten mit Zitronenverbene
° und als süßen Abschluss: eine Apfel- & Vogelbeer-Mousse Kaltschale mit Tonkabohne verfeinert

Nach dem unter die Lupe nehmen unserer Zutaten bei einem kleinen Frühstückchen, Wissenswertem über die jetzt verfügbaren Wildfrüchte, -samen und -kräuter suchten sich Roswitha, Nina und Elke aus, welchen Part des Menüs sie übernehmen werden. Die Damen waren „gut eingespannt“!
Mit dem einen oder anderen Glas Prosecco mit Rosenblüten- und Lavendelsirup ging aber die Küchenarbeit gut von der Hand und schon nach Kurzem waren Knäckebrot und Aufstrich zum Zwischenjausnen fertig.
Dann wurden Suppe, Salat und Hauptspeise fertig gekocht, aufgetragen und in gemütlicher Runde getafelt.
Die übrig gebliebenen Speisen – wir kochten wieder mal für eine ganze Kompanie – wurden aufgeteilt zum Mitnehmen. Mit vollen Bäuchen gingen wir ins restliche Wochenende.
Die Rezepte warten nun daheim zum Nachmachen für unsere Lieben.

…Wald- & Wiesenküche kann so köstlich sein – und die Zutaten warten vor unserer Tür!

*Rezepte tlw. abgewandelt von Johanna Staudinger; Kräuterpädagogin

Impressionen zum Workshop:


 


„auf’tischt“ – Impressionen Workshop „Jausenzeit – Aufstrichideen, Brot & Gebäck“ 22.09.2016

Der Herbst hält noch viel für uns bereit!
Auch wenn sich die Natur schon für den Winter wappnet und die Blätter abwirft – jetzt gibt’s Samen und auch noch Frischkräuter, die es zu verarbeiten lohnt. Wilde Möhre-Samen, Spitzwegerich-, Brennesselsamen,… Wilde Früchte wie Hagebutte, Schlehe, Eberesche & Co – der „Naturladen“ ist gut gefüllt.

Diesmal war das Thema Jausenzeit. Und es wurde auch g’schmackig gejausnet. Aber zuerst mussten die Gustostückerl zubereitet werden.
Elfie & Andrea waren fleißig: Wilde-Möhre-Samen Grissini, Wildkräuter-Knäckebrot, Quendel-Sonnenblumen-, Wiesenkräuter-Topfen- und Minze-Erbse-Aufstrich, ein wildes Wald-&Wiesenpesto sowie g’schmackige Wildkräuter-Blätterteigschnecken entstanden.
Es wurde geschnipselt, Teig geknetet, püriert, abgeschmeckt – ein lustiger, gemütlicher Abend in der Kräuterei-Küche.
Und für’s daheim Ausprobieren gab’s zahlreiche weitere Rezepte. Was nicht aufgegessen werden konnte wurde eingepackt als Kostproben für die „Daheimgebliebenen“.

Unglaublich, was man mit Schätzen aus 1 m2 Wiese alles zaubern kann…

…also raus auf die Wiesen und ab in die Büsche!
Impressionen zum Workshop:


 


„aufgspürt & auftischt“ – Impressionen Workshop 3. Juni 2016

Betriebsausflug zur Kräuterei!
Am Freitag war die Steuerberatungskanzlei glp zu Gast in der Kräuterei. Im Rahmen des glp Challenge-Cup und der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) standen ein Kräuterspaziergang und anschließendes gemeinsames Mehrgänge-Wildkräuterkochen auf dem Programm.
Da „wuselte“ es ganz schön in der Kräuterei. Zuerst Pflanzen kennenlernen und deren Verwendung besprechen, untersuchen, riechen. Dann gleich fleißig sammeln für unser Wildkräutermenü. Außerdem stellten sich die „Kräuterlehrlinge“ gleich ihren eigenen Magenbitter mit Kräutlein vom Bruckmayrgut zusammen. Liebevoll mit den Namen beschriftete Flaschen wurden für zu Hause befüllt.
Auf der Speisekarte standen: Geschäumtes Kräutersüppchen mit Schoberleithnerspargel aus Eferding und WildeMöhre-Samen Grissini, als Hauptspeise Gierschnockerl mit Ghee und geriebenem Bergkäse. Dazu ein kleiner Wildkräutersalat mit selbst gemachten Essigen. Als Nachspeise gab’s in Mostteig gebackene Hollerstrauben mit Mostschaum und frischen Erdbeeren.
Bei einem Kräuterrätsel wurden das Gehörte „geprüft“ und die ersten drei TeilnehmerInnen mit den richtigen Antworten nahmen Ihren Preis entgegen.
Im Innenhof ließen wir den Abend gemütlich ausklingen – für den Chef gab’s zum Geburtstag noch selbstgemachte Torten.

…Betiebsausflug einmal anders!
Impressionen zum Workshop:


 


Geschenksideen für Weihnachten – Impressionen – SA, 5. Dezember 2015

Advent, Advent – ein Lichtlein brennt, dann brennen zwei, dann drei, dann vier – schon steht das Christkind vor der Tür…
Und jedes Jahr wieder die Frage: was soll ich nur schenken!? Eine Kleinigkeit für Oma, für die Nachbarin, für die Arbeitskollegen, die Schwester – nur was nur?Beim Workshop letzten Samstag gab´s Ideen, Tipps & Rezepte für kleine, liebevoll selbst gefertigte Geschenke: Kulinarisches wie zum Beispiel Kräuter-VollkornParpardelle oder ein verganes Bratensoßenpulver aus getrockneten Pilzen und Kräutern, was G’sundes aus Oma’s Hausapotheke oder für Schönheit, Wellness und zum Verwöhnen wie zB ein Blüten-Badesalz mit Jojobaöl, sprudelnde Badeperlen, Buttercups (reichhaltiges, festes Badeöl) oder selbst gemachte Flüssigseife.
Hübsch eingepackt bereiteten diese kleinen Schätze den Beschenkten (und auch den Schenkern) größere Freude als irgendein wahllos noch schnell, schnell gekauftes Geschenk.
…es ist noch genügend Zeit bis Weihnachten – seid kreativ:


 


Wildkräuter-Kochworkshop – 3. November 2015

Letzten Dienstag „brodelte“ es in der  KRÄUTEREI-KÜCHE…
Die hali-Vertriebsassistentinnen aus allen Niederlassungen mit Schulungsleiter Thomas Enzelsberger und Nachhaltigkeits-Beauftragte Inge Hiebl kochten gemeinsam ein Herbst-Menü.
Zuerst wurden aber noch bei Prosecco und – für die Nicht-alkoholische Getränke-Trinker – selbst gemachtem Flieder-Frizzante die Urkunden für das abgelegte Kompetenzdiplom überreicht.
Nach einer kurzen Einleitung, Rezeptbesprechung, Gruppeneinteilung und Wissenswertem über die Zutaten (Hagebutten, Vogelbeeren, Mangold, Buchweizen, Spitzwegerich, Giersch & Vogelmiere, Birkenzucker) ging’s an die Töpfe.
Es wurde Teig geknetet, Kräuter geschnippelt, Gemüse vorbereitet, gekocht, gebraten, gebacken…
Thomas entpuppte sich als Design- und Deko-Liebhaber und deckte liebevoll die Tafel sowie gab den Speisen den letzten optischen „Kick“.

Gemeinsam ließen wir uns das Herbst-Menü schmecken und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Jeder Teilnehmer nahm ein „Wiesen-Pesto“ mit nach Hause.

Fotos gibt‘ hier:


 


Kulinarische Mitbringsel – selbst Gemachtes kommt immer an… – 15. Oktober 2015

Ein kreativer und produktiver Abend war das gestern. Nadine, Romana, Iris und Christa waren voller Tatendrang nachdem wir die zur Herstellung an diesem Abend ausgewählten sowie die zum „Daheim ausprobieren“- Rezepte im Skript durchgesprochen hatten.
…eigentlich sollten es ja nur 3 Produkte werden, der Enthusiasmus war aber bei den Teilnehmerinnen so groß, dass wir quasi ein „Gesamtpaket“ mit 5 Produkten zauberten:
* Grissini mit Wilde Möhre-Samen
* ein Wald- & Wiesenpesto mit Spitzwegerich, Giersch und Vogelmiere
* ein Kräutersalz „Ladys special“ mit Ingwer, Knoblauch und Frauenkräutern wie zB. Beifuß, Frauenmantel sowie noch zahlreichen anderen Kräutern
* eine vegane Chili-Schoki mit Duftrosen-, Lavendel- und Ringelblumenblüten, Nüssen und vielen Gewürzen
* einen wohltuendern Kräuterwein mit Dost (wilder Majoran oder auch geläufiger unter Oregano)

Die Schokolade musste zum Erkalten in den Kühlschrank und die „Wartezeit“ wurde genutzt um die ofenfrischen Grissini mit dem Wald- & Wiesenpesto zu verkosten. – mhhhhh lecker. Dazu ein Stamperl unseres Kräuterweins. Muss ja alles für gut befunden werden, bevor es verschenkt werden kann.😉
Zum Abschluss wurden die kleinen Köstlichkeiten noch kunstvoll verpackt – fertig waren die (in diesem Fall) Mitnehmsel.


 

 

Kräuterauszeit-Wochenende in der Flachau

Der Wetterbericht prognostizierte nichts „Gutes“ – aber wie heißt das Sprichwort – „wenn Englein reisen“ meinte es das Pongauer Wetterengel am Freitag zur Kräuterwanderung gut mit uns. Bei wunderschönem Bergwetter machten wir uns auf, um die Pongauer Bergkräuter aufzustöbern. Kräuter, Beeren und Samen im Überfluss – ein Paradies! Wir nahmen einige Kräuter genauer unter die Lupe, darunter die Bachnelkenwurz – die Kräuterneulinge waren erstaunt, dass die Wurzel, die früher als Nelkenersatz diente wirklich intensiv nach Gewürznelke duftet – und sammelten fleißig für den anschließenden Wildkräuter-Kochworkshop. Die Brombeeren standen zwar nicht auf unserer „Liste“ aber als wir bei einem kleinen Brombeerwald vorbeikamen, gab es für die Teilnehmer kein Halten mehr:  ein Beerchen ins Töpfchen, ein Beerchen ins Kröpfchen,..
Wir gruben Baldrianwurzel für eine Tinktur aus, Löwenzahnwurzel für unseren herbstlichen Wildkräutersalat. Sammelten Hollunderbeeren für unser Chutney, Brennnessel und Taubnessel für den Wildspinat. Schafgarbe, Spitzwegerich, Erdbeerblätter, Löwenzahnblätter kamen auch ins Körberl.
Gestärkt mit einem Schluck Schlehenlikör und einem kleinem Mittagssnack ging’s in die Küche des ****Hotel Reslwirt, wo uns Küchenchef Mario Karner tatkräftig beim Schnipseln und Köcheln zur Seite stand. Auch der Junior-Juniorchef der „Resls“ war mit vollem Eifer dabei – der 2-jährige Elias half seiner Mama Sabrina beim Teigkneten.
Da vier Teilnehmer erst am Abend kommen konnten, entschlossen wir uns für unsere „Nachzügler“ mitzukochen. Wir empfingen Sie mit einem Wildkräuter-Gourmetmenü der Extraklasse: herbstlicher Wiesensalat mit Roter Rübe, fruchtiges Hagebutten-Schaumsüppchen mit Wilde Möhrensamen-Fladen, gebratene Buchweizenknöderl mit Holunderchutney und Wildspinat und als krönender Abschluss: Rosenfrüchte-Vogelbeer-Mousse. Gemütlich ließen wir den Tag an der Reslbar ausklingen.
Am Samstag machten wir uns an unseren Naturkosmetik-Tag (das Wetter war inzwischen schlecht, was uns aber nicht störte). Nach streifen des Themas „Pflanzenauszüge“ stellten wir einen Pflanzenaufguss sowie ein Kräuter-Mazerat her, die wir nach einer wohltuenden Kräuter-Gesichtsmaske mit Traubenkernöl nachmittag gleich „verrührten“. Eine luxuriöse Rosencreme mit Jojobaöl, Kräutergesichtswasser, Ringelblumensalbe und Lippenpflegestift waren das Ergebnis des gemütlichen Nachmittags.

Am Sonntag nach dem Frühstück mischten wir noch ein „Götter- und Göttinen-Badesalz“ mit Duftrosenblättern (die Herren kreierten individuell) und ein Körperöl „Verwöhnmomente“. – auch hier waren die Männer mit Begeisterung dabei. Mischen, kreativ sein, Düfte aussuchen – duftender Abschluss eines wunderschönen Kräuterauszeit-Wochenendes.

Hier ein paar Impressionen des Kräuterauszeit-Wochenendes in der Flachau:

Kräuter-Auszeit-Wochenende im oberen Mühlviertel

Bei wunderbarem Kräuter-Wetter machten wir „Kräuter-Auszeit“ in der Grasslmühle im oberen Mühlviertel. Die Mühlviertler Bergkräuter empfingen uns im Überfluss. Bei einer Kräuterwanderung erfuhren die Teilnehmerinnen Wissenswertes über Standort, Erkennungsmerkmale, Wirksamkeit und Einsatzmöglichkeit der Wildkräuter.

Dann wurde fleißig gesammelt. Nachmittag ging´s in die Küche und die Töpfe klapperten. Es wurde geschnipselt, püriert, gebacken, gebraten,… Das Ergebnis war ein mehrgängiges Kräuter-Gourmet-Menü, welches wir in gemütlicher Runde genossen. Die gehörten Informationen wurden dann umgesetzt beim Ansetzen eines Magenbitters mit selbst gesammelten Kräutern.

Gut ausgeschlafen starteten wir nächsten Tag zum Herstellen von Pflanzenauszügen aus den gesammelten Pflanzen. Daraus stellten die fleißigen Teilnehmerinnen ein Badesalz, einen Anti-Mückenspray, einen Lippenpflegestift, ein Kräutergesichtswasser, eine Universalcreme sowie eine leichte Tagescreme mit UV-Schutz her,  die mit nach Hause genommen wurden. Während der „Theorie“ testeten wir eine schnell gemachte Topfen-Gesichtsmaske mit Kräutern, Honig und Traubenkernmehl und ein Honig-Handpeeling.

Hier einige Impressionen: