„angerührt“ – Impressionen Workshop Naturkosmetik – kleine, feine Helferlein für die Handtasche – 12.11.2018

Die Handtasche einer Frau – immer voller Dinge, die man „schnell und unterwegs“ braucht…
Handcreme, Gesichtscreme, Lippenpflegestift- oder -creme, Deo, Erfrischungsspray,.. – möglichst in handlichen Sondergrößen.
Diesem Thema und wie wir diese aus Bio-Zutaten ohne großen Aufwand selbst herstellen können widmeten sich 13 Damen – allesamt Pfarrhaushälterinnen der Diözese Linz – vergangenen Montag im wunderschönen Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels. Weiterlesen

„auf’tischt“ – Impressionen Workshop „Jausenzeit – Aufstrichideen, Brot & Gebäck“ 03.10.2018

Die Herbst-Wiesen halten viel für uns bereit!
Viele Samen und Beeren sowie noch grüne Kräutlein wie Giersch, Taubnessel, Vogelmiere, Gundelrebe, Brennnessel  – um nur einige wenige zu nennen locken uns Naturdetektive und Kulinarikgenießer in den reich bestückten Naturladen.

Diesmal durfte ich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisenbank Hörsching/Thening mit einem Gläschen Prosecco bzw. Bierchen im Gwölb begrüßen.
Das Thema: Jausenzeit – Brot & Gebäck, Aufstrichideen. Und es wurde auch g’schmackig gejausnet. Aber zuerst mussten die Gustostückerl auf den Wiesen rund um’s Bruckmayrgut erst mal aufgespürt und anschließend zubereitet werden:
Wildkräuter-Knäckebrot mit Nussmix,  Wildkräuter-Foccacia, Sonnenblumen-Quendel-Aufstrich sowie Minze-Erbsen-Aufstrich, g’schmackige Wildkräuter-Blätterteigschnecken, CousCous-Salat mit wilden Kräutern sowie entstanden in meisterlichem Teamwork.
Zum mit nach Hause nehmen wurde ein würziger Basilikumsenf geköchelt.
Es wurde geschnipselt, Teig geknetet, Prosecco & Wiesendudler getrunken, püriert, abgeschmeckt – ein lustiger, gemütlicher Nachmittag in der Kräuterei-Küche.
Und für’s daheim Ausprobieren gab’s zahlreiche weitere Rezepte. Was nicht aufgegessen werden konnte wurde eingepackt zum Kosten für die „Daheimgebliebenen“.

Unglaublich, was man mit Schätzen aus 1 m2 Wiese alles zaubern kann…

…also raus auf die Wiesen und ab in die Büsche!
Impressionen zum Workshop:


 


„g’lindert“ – Oma’s Hausmittel aus dem Garten; 27.09.2018

aus Oma’s Hausmittel – Tinkturen, Ansätze, Pflege- und lindernde Salben mit Pflanzen von der Wiese und aus dem Garten…
…das Thema dieses Vortrags/Workshops, das ich diesmal den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauverein Schiedlberg näher bringen durfte.
Schnupfen, Husten und Heiserkeit, Fieber und Gelenkschmerzen. Trockene und rissige Haut, Unwohlsein im Baucherl,…
Unsere Großmütter wussten hier Rat – nicht immer müssen gleich Medikament-Hämmer her.
Bei guter Laune betrachteten die wir oft als „Unkraut“ verhassten Kräutlein Schafgarbe, Braunelle, Gundelrebe, Taubnessel, Wegerich und viele mehr genauer.
Schnell waren die Teilnehmer überzeugt, welch „Tausendsassa“ die kleinen Pflänzchen sind. Ob in der Volksheilkunde seit jeher bewährt aber auch kulinarisch vielseitig verwendbar.
Näher betrachtet wurde, wie daraus Tinkturen & Auszüge aller Art hergestellt werden können, wie getrocknet wird und was im Anschluss dann damit gemacht werden kann.
Zum Abschluss wurde noch eine fluffige Körpersahne mit Johanniskrautöl gerührt, die sich die TeilnehmerInnen mit nach Hause nahmen, um sie dem Praxistest zu unterziehen.
…und mit den Rezepten und Tipps aus dem Skript wird jetzt so manches „Unkräutchen“ einer neuen Bestimmung zugeführt.

…nicht über „Unkräuter“ ärgern, nützen und verarbeiten oder essen…
Impressionen zum Workshop „Oma’s Hausmittel hier:


 


G’sund’s & Guat’s aus dem Küchenkastl – Impressionen – DO, 9. November 2017

Letzten Donnerstag erfüllte sich das Gwölb wieder mit Leben: Sonja, Bruni, Victoria, Christina und Michaela waren zu Gast – Kater Patrick bemühte sich um Streicheleinheiten.
Es ging um Ideen & Rezepte zu erfahren, was man mit Zutaten aus dem Küchenkastl und leicht erhältlichen Rohstoffen alles für Gesundheit und Wohlbefinden sowie so manche Salbe, Creme oder Balsame „zaubern“ kann.
Ein kleiner Ausflug in die Welt des „Mazerat-/Tinkturen herstellen“.
Chilisalbe, Erkältungsbalsam, Topfenwickel & Co für die Gesundheit sowie Duschgel, Körperbutter und allerlei „Pflegendes für Haut, Haar und Wellness“ und schon ging’s los:
Die neugierigen Damen platzierten sich rund um die Kochinsel, die Aufgaben wurden aufgeteilt und als Erstes entstand eine reichhaltige Rosencreme mit Damaszener-Rosenhydrolat, Wildrosenöl und Rosenmazerat in Jojobaöl . Es wurde gewogen, gerührt, abgefüllt und schließlich individuell „beduselt“.
Der anschließende Praxistest viel einstimmig aus: SUUUPPPAAA!
Als Nächstes machten wir uns ein Salbeideospray und dann noch zum Genießen ein Ringelblumenblüten-Milchbad.Dazwischen wurde viel geplaudert, Prosecco getrunken, ein kleiner Snack eingenommen und viel gelacht.
Mit den Rezepten vom Workshop werden jetzt die Küchenkastl daheim nach für „Körper und Seel“ brauchbaren Rohstoffen durchforstet…
Ein gemütlicher Abend in der Kräuterei:


 


„eing’seift“ – Seifensiederinnen in der Kräuterei; 27.10.2017

Selbst Naturseife sieden – so das Motto vom Workshop vergangenen Freitag …
Die Kräuterei wurde kurzerhand in eine Seifensiederei verwandelt.

Freitag, den 27. Oktober widmeten sich Barbara, Ottilie & Christine  kurz dem nötigen Grundwissen und speziellen Dusch-, Shampoo-, und Rasierseifen. Wir hörten, welche Öle und Wirkstoffe wertvoll in Haarseife sind (trübes Weizenbier, Klettenwurzelöl und Rosmarinhydrolat. – Hopfen wirkt wie Balsam; gibt Glanz, Festigkeit und Fülle / Hefe spendet Proteine und Vitamine).
Kleine „Schätzchen“ entstanden aus der Hand der Damen; alle drei entschieden sich für  luxuriöse Duschseifen mit Babassuöl & Seidenprotein.
Die Freude nach getaner Siedereh stand den Dreien ins Gesicht geschrieben. Da hörte man: „ui, meine Babys jetzt bring ich euch nach Hause“, „ei – ich hab so a Freud'“, „ja, ja, ja – tolle Farbkombi…“.
Gespannt wurden die Seifen „schlafen gelegt“ und erst nach dem Aufschneiden und Ausformen enthüllten sie ihre wahren, individuellen Schönheiten.
Bei einem kleinen Snack, einem Gläschen Prosecco wurde viel „fachsimpelt“, beraten und gemütlich getratscht. Die entstandenen Seifen nahmen die Damen mit nach Hause.
Das schöne am selbst Seife sieden: man kann selbst entscheiden, welche Rohstoffe verarbeitet werden – keine Inhaltsstoffe, die wir auf keinen Fall auf unserer Haut haben möchten.

Jetzt müssen wir nur noch geduldig sein und die Reifezeit bis zum Gebrauch der Seifen (damit der ph-Wert passt) abwarten. In ein paar Wochen sind sie dann „einsatzbereit“ – Rechtzeitig für Weihnachten.
Obwohl – wollen wir sie überhaupt wieder hergeben?…

VORFREUDE IST DIE SCHÖNSTE FREUDE!
Impressionen zu den Workshops:


 


„ausg’flogn“ – Kräuter-Auszeitwochenende im Mühlviertel – 15. & 16. Juli 2017

Natur pur!
8 natur- und kräuterbegeisterte Damen sowie 1 „Hahn im Korb“ bezogen Mitte Juli die historische Grasslmühle im oberen Mühlviertel bei Reichenthal.
Am Mühlenweg im „letzten Eck“ Oberösterreichs inmitten unvergleichbarer Natur gelegen (gleich über den Bach hinter der Mühle – der auch früher die Grenze markierte – liegt Tschechien),  trafen bereits am Freitag Abend Claudia und Robert aus Wien ein. Nach gemütlichem Zusammensitzen mit Yvonne – der Mühlenbesitzerin gings ab in die urigen Zimmer.  So gehört’s: karrierte Bettwäsche, alte ehrwürdige Gemäuer, nur das Licht vom Mond, das leise Plätschern des nächtlichen Regens und die Geräusche der Natur.
Nach dem ausgiebigen Frühstück und als die restlichen „Kräuterhexen“ Selina, Sara, Michaela, Hilde, Monika, Sabine und Donate eingetroffen waren – Cornelia musste leider kurzfristig wegen Badezimmerrenovierung absagen –  ging’s nach dem Kennenlernen gleich los zum Kräuterspaziergang. Es fehlt hier der Platz um alle Pflanzen

Weiterlesen

„auftischt“ – Freundinnen-Wildkräuter-Kochworkshop „frische Unkräuter von der Wiese“, 21. Juli 2017

Freundinnen-Kochen – „frische Unkräuter von der Wiese“ – so das Thema unseres Wildkräuter-Kochworkshops letzten Freitag.
Das Angebot an frischen Kräutern ist jetzt fantastisch. Wahre Aromalieferanten, die nur darauf warten für ihren Einsatz in der Küche entdeckt zu werden.
Gesagt – getan: bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns daran die Zutaten für unsere Rezepte aus den Wiesen rund um’s wunderschöne Bruckmayrgut zu holen. Fleißig sammelten Dorina – die Organisatorin der Freundinnenrunde – Sandra, Birgit und Ilona die besprochenen Kräutlein. – Die Körbe wurden rasch gefüllt. Viele gefundenen Pflänzchen wurden näher unter „die Lupe“ genommen und besprochen, wie sie in der Wildkräuterküche sowie in der Volksheilkunde verwendet werden können.
Im Gwölb wurden nun die Rezepte bei einem Gläschen Prosecco näher besprochen, nach einer Stärkung mit Krenaufstrich und Gebäck von netswerk gings ans Werkeln.
Los ging’s mit Kräuter putzen, schnippeln, mixen – und natürlich immer wieder kosten und abschmecken.
Schnell ging’s und fertig waren:
° Carpaccio vom Kohlrabi und der roten Rübe mit Wildkräuter-Senf Vinaigrette und Wassermelone
° gebratenes „Wildes“ Henderl begrüßte buntes Gartengemüse & Wildkräuter – begleitet von knusprigen Wildkräuter-Semmelknöderln
° als Nachtisch Chiasamen-Kaltschale mit Fruchtkuss und Zitronenmelisse-Hauberl
Zum Mitnachhausenehmen ein pikantes Wachaumarillen-Chutney mit Oswegokraut, Chili und Wiesenkräutern.

Es wurde viel gelacht, getratscht und gealbert und als krönender Abschluss wurde unser Abend mit einem der legendären Sonnenuntergänge in Polsing gekrönt.

…ab jetzt werden viele als Unkräuter verschimpften Plänzchen kulinarisch genossen – Nutzen wir doch diesen reich bestückten Naturladen mit seinen vitaminreichen und gesunden, essbaren Wildpflanzen!
Impressionen zum Workshop:


 


„rausg’holt & ang’rührt“ – Impressionen Workshop „Frischkräuter-Heilsalben, kl. Urlaubsapotheke selbst herstellen“ 28. Juni 2017

Jetzt ist Kräuter-Hochsaison!
Der Sommer ist Haupt-Erntezeit für Wildkräuter, Blüten und Früchte/Beeren.
Jetzt wird getrocknet, angesetzt, geerntet und eingekocht – damit wir in der frischkräuter-losen Zeit versorgt sind.
Ver- & Vorsorgen war auch das Thema dieses Workshops: Salben und Balsame für die Hausapotheke aus Mazeraten herstellen – wie mache ich Mazerate, Tinkturen und Pflanzenauszüge damit ich mir ein kleines „Pflanzenauszugs-Lager“ aufbaue?
Ein zweites Thema war „meine kleine Urlaubsapotheke“ selbst herstellen – rechtzeitig für die Urlaubszeit. Sonnencreme, Sonnenbrandfluid, AfterSunLotion, Mückenabwehröl und, und und.
Weiterlesen

„eing’fangen“ – Impressionen Workshop „Rosenhydrolat aus Damaszener-Rosen selbst destillieren“ 23. Juni 2017

Die Damaszener-Rose, Schönheit mit betörendem Duft!
Die Damaszener-Rosen – Königin der Duftrosen.
Leider hielt sich die Natur heuer nicht an die Termine der Kräuterei. Die „Hochzeit“ der Blüte war schon vorbei, so mussten wir (sicherheitshalber schon vor 2 Wochen geerntet) die eingefrorenen Blüten verwenden. Hiermit kann man sich gut abhelfen, wenn man zur Blütezeit nicht die Möglichkeit hat die Destillen zu „starten“
Nach Besprechen wie die Destillation funktioniert, was dabei zu beachten ist, wie das fertige Hydrolat verwendet werden kann und Besprechen, was wir „Feines“ später daraus zum Mitnachhause nehmen machen werden, einem kleinem Rundgang im Garten des Bruckmayrguts ‚z Polsing starteten Christine, Monika und Gudrun emsig mit dem Befüllen der Destillen. Kochplatte an und: bereits nach kurzer Zeit begannen die Hydrolate zu tröpfeln. Ein unwiderstehlicher Rosen-Duft erfüllte das Gwölb!
Der ph-Wert wurde kontinuierlich geprüft und bei ca. 5 wurde die Destillation beendet (Rosenhydrolat sollte einen ph-Wert zwischen 4,1 und 5,2 haben).
So erhielten wunderbare Hydrolate – aus weißen und rosa Weiterlesen

„aufg’spürt & ang’rührt“ – „Frischkräuter-Kosmetik selbst herstellen“ Impressionen vom 13. Juni 2017

Juni – der perfekte Wild-Kräuter- und -Pflanzen-Monat!
Was es jetzt alles an Pflanzen, Blüten und Trieben in den Wiesen zu entdecken gibt erforschten wir bei einem Kräuterspaziergang in den saftigen Wiesen rund um’s Bruckmayrgut z’Polsing. Sonja, Monika, Astrid und Maria spürten Schafgarbe, Gundelrebe, Giersch, Braunelle, Schafgarbe, Waldmeister, Beinwell, Wildrosen- & Hollunderblüten, und, und, und… auf.
Nicht nur kulinarisch lassen sich diese kleinen „Tausendsassa“ verwenden – auch für unsere Frischkräuterkosmetik liefern sie uns wertvolle Inhaltsstoffe. Es wurde auch gleich fleißig gesammelt für Kräutermazerate, woraus anschließend unsere Frischkräuterkosmetik entstehen sollte.
Zurück im Gwölb wurden Kosmetikpflanzen näher besprochen, wie man Pflanzenauszüge herstellt und gleich ein Kräutermazerat als Warmauszug sowie ein Johanniskrautöl (auch Rotöl genannt) und ein Ringelblumenöl als Kaltansatz gemeinsam hergestellt. Weiter ging’s in der Theorie welche Öle, Weiterlesen