„KaKola“ – Eberraute-Sirup

Kola-Sirup aus Eberraute
…das Gute daran – eigentlich gibt’s bis auf den Zuckergehalt und die NICHTaufputschende Wirkung nix „Schlechtes“ daran: schmeckt nach Cola, das Kräutlein dazu wächst im Garten und der Sirup hat KEIN Koffein! Damit das schlechte Gewissen betreffend Zucker nicht ganz so groß ist: mit braunem RohRohrzucker geköchelt.
Selbstgemacht, geliebt von Groß und Klein (insbesondere von Mamas & Papas – weil sie nun zu den kleinen Zwergen „ja“ zu Cola sagen können):

Zutaten (Mengenangabe ist das Basisrezept für ca. 1,5 bis  2 lt. Sirup – also einfach multiplizieren und Wintervorrat anlegen:
2 Handvoll Eberraute (Artemisia abrotanum; Colakraut) – Eberraute gehört zu den Bitterkräutern wie auch Wermut und Beifuß
2 Stiele Zitronenmelisse
1 Minzezweigerl
4 EL Zitronen- oder Limettensaft (Bioqualität)
1 lt. Wasser
2 Stk. Vanilleschote
250g RohRohrzucker Demerara
250g Kandiszucker
1 TL Zuckercouleur (bei Bedarf)
saubere Flasche, Topf, Sieb, Passiertuch

Zubereitung:
° mit einer Schere die Triebspitzen von der Eberraute abschnippeln (ist ein wenig Aufwand, lohnt sich aber. Tust du’s nicht, wird der Sirup sehr bitter!)
° Wasser zum Kochen bringen und die Hälfte der Eberraute darin kurz aufwallen lassen. Abseihen und Sud auffangen.
° im Sud nun die restliche Eberraute, die Zitronenmelisse und das Minzezweigerl ca. 30 Minuten ziehen lassen – abseihen
° in diesem Sud nun Kandis- und RohRohrzucker bei kleiner Hitze schmelzen, Zitronensaft und aufgeritzte Vanillestangen bei geschlossenem Deckel (sonst „entfleuchen“ dir die ätherischen Cola-Düfte“) ganz sachte für ca. 1/2 Stunde köcheln lassen. – Im Auge behalten, damit nix übergeht…
° nun den Sirup durch ein Passiertuch oder Leintuch abseihen – Achtung: richtig heiß – Finger nicht verbrennen!
° Kost- und „Farbprobe“ machen und bei Bedarf mit ein wenig Zuckercouleur „färben“ – probier unbedingt den mit Wasser aufgespritzten Saft – erst dann siehst du ob er dunkel genug ist.
° noch heiß in sauber, mit Alkohol ausgespülte, hübsche Flaschen abfüllen.
° etikettieren
° kühl und dunkel lagern – haltbar gut 1 Jahr; aber so lang hat er bei mir mir noch nie haltbar sein müssen…

Je nachdem ob du eher auf der süßen Seite oder nicht so bist mit Soda aufspritzen.
Nach Geschmack kannst du auch noch Zitronen- oder Limettensaft dazugeben – dann hast du ein spritziges „Cola-Citron“

Zur Namensgebung: KaKola steht für „Kein Kola; oberösterreichische Mundart oder/und Karina-Kola; abgekürzt

und hier eine kleine Foto-Anleitung:

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.